Inhalte werden für euer Sponsoring immer wichtiger

Es ist im Leben immer eine gute Strategie, von den Besten zu lernen. Wie verhalten sie sich? Was sind ihre Strategien dahinter? Der Breitensport kann sich dabei vor allem von zwei Gruppen viel abschauen: Von den Profi-Vereinen und Athleten sowie von erfolgreichen Online-Medien und den Social-Media-Unternehmen. Aber bevor ihr stöhnt und euch denkt, wie man als Ehrenamtler und Hobbysportler mit den Inhalten und der Qualität der Profis Schritt halten soll: Es geht nicht darum, die Profis Eins-zu-Eins zu kopieren. Sondern sich ihr Online-Verhalten anzuschauen und es dann auf eure Umstände und Möglichkeiten runterzubrechen.

Schaut euch das Online-Verhalten der Besten an und brecht es dann auf eure Möglichkeiten herunter.

Bezogen auf das Online-Verhalten und das Sponsoring kann man vor allem eins von den Besten lernen: Inhalte, Inhalte und noch einmal Inhalte wird immer wichtiger in einer Welt, in der die etablierten Medien zunehmend an Relevanz verlieren. Vereine, Sportler und Fans haben inzwischen alle Möglichkeiten, um ihren Sport zu präsentieren und zu verfolgen.

Mit einer guten Content-Strategie unterhält und informiert man nicht nur seine Fans, sondern man reagiert auch auf das schwieriger werdende Zuschauer-Verhalten auf den Plätzen und bei den Wettkämpfen. Früher war das Fußballspiel auf dem Dorf das Highlight am Wochenende und „das ganze Dorf war da“. Diese Zeiten sind vorbei. Es gibt zahlreiche Sportarten, die um das Interesse der Menschen buhlen. Dann gibt es weitere Freizeitangebote – offline und vor allem online. Und Menschen werden durch Individualsportarten, Netflix und Co. dazu „erzogen“, Dinge dann zu tun, wenn sie darauf Lust haben und nicht, wenn es ihnen ein bestimmter Termin vorgibt.

Davon unabhängig bringt es niemandem etwas, wenn er nur über diesen Zustand schimpft und das Digitale verteufelt als den Totengräber der Zuschauerzahlen. Tatsächlich können Vereine heutzutage viel mehr Menschen direkt erreichen als vor zwanzig Jahren. Nur eben vielleicht nicht mehr beim Wettkampf, sondern online. Sind das dann schlechtere Fans? Und tun Vereine überhaupt genug, um Menschen zu animieren, zu ihren Wettkämpfen zu kommen? Auf den Vorbericht in der Zeitung sollte man sich jedenfalls schon lange nicht mehr verlassen. Und die eigenen Kanäle müssen gut bedient werden. Wenn die Info lautet: „Am Samstag ist um 15 Uhr ein Spiel. Mannschaft A spielt gegen Team B.“ – wen lockt das hinter dem Ofen vor?

Eure Inhalte werden immer wertvoller für euch!

Wir leben in einer Zeit, in der eure Inhalte immer wertvoller werden für euren Verein. Zum einen, um Fans digital zu unterhalten und zu informieren. Zum anderen aber, um die unzähligen neuen Potentiale zu erkennen und zu nutzen, die sich im Bereich Sponsoring für euch ergeben!

Nicht umsonst steigen Facebook, Amazon und Co. ein in den Handel um Sport-Rechte. Es ist ein wertvoller Premium-Content, wahrscheinlich sogar der wertvollste. Und ihr als Verein habt im Amateurbereich – noch – die Hand drauf. Ihr habt exklusive Informationen, Bilder und Videos. Unternehmen zahlen vor allem für Bewegtbilder im Online-Marketing viel Geld. Macht euch das zunutze! Vermarktet es mit euren Sponsoren oder lasst euch dabei helfen. Gebt es jedenfalls nicht unüberlegt aus der Hand.

Video wird im Sponsoring zukünftig euer wertvollstes Gut

Warum mir dieser Text und diese Information so wichtig ist? Weil wir überzeugt sind, dass Vereine selbst am meisten davon profitieren sollten. Unternehmen wie sporttotal.tv bieten Fußballvereinen gerade ein auf den ersten Blick unschlagbares Angebot: Sie filmen mit ihrer Technik automatisiert eure Spiele und veröffentlichen das Material exklusiv auf ihren Portalen. Im ersten Augenblick ergibt sich für die Vereine kein Nachteil daraus. Für eine geringe Gebühr erhalten sie diesen Service. Und der Service ist klasse, das steht außer Frage.

Aber: Diesen Service kaufen sich Vereine möglicherweise teuer ein.

Korrektur: Wir sind bei den ursprünglich von einer Laufzeit von 10 Jahren ausgegangen, weil diese Vertragslaufzeit mit den Verbänden vereinbart wurde und uns keine anderen Zahlen vorlagen. Das war nicht richtig: Nach Informationen von sporttotal.tv geht die Laufzeit vorerst bis zum Ende der Saison 2019/20 im Sommer 2020. Auch will sporttotal.tv die angeschlossenen Vereine ab dem 13. Monat mit einer Provision an den Umsätzen beteiligten (10 Prozent).

Im Sponsoring wird Video innerhalb der kommenden zwei Jahre eines eurer wertvollsten Rechte. Vereine sollten also auch die langfristigen Konsequenzen im Blick haben, wenn sie Partnerschaften eingehen. Der Markt ist in Bewegung und durch Teilnehmer wie sporttotal.tv, sportdeutschland.tv, soccerwatch oder FuPa.tv wird der Konkurrenzkampf dafür sorgen, dass die Vereine bessere Konditionen erhalten. Unsere Meinung ist daher klar:

In Gesprächen mit sporttotal.tv und anderen Anbietern sollten Vereine bessere Konditionen aushandeln und bei langen Laufzeiten sehr vorsichtig sein.

Ein oft genanntes Argument: Mit den Videos erreichen die Bandensponsoren eine größere Reichweite. Tatsächlich sind die Firmen auf dem Video-Material so gut wie nicht zu erkennen. Sponsoring/Werbung funktioniert nur mit sauberen Digital-Grafiken. Dann wird die Reichweite optimal genutzt – aktuell nur für die Werbepartner und nicht für die Sponsoren.

Disclaimer: Der Author ist Gebietsleiter von FuPa Sachsen-Anhalt und betreibt dabei auch FuPa.tv. Wir wissen, dass FuPa.tv aktuell noch keine starke Vermarktung der Video-Inhalte durch Sponsoren ermöglicht. Allerdings ist uns von Beginn an wichtig gewesen, dass das Material zu 100% den Vereinen gehört und sie darüber frei verfügen können.